Dienstleistungen von A - Z

    / Gewerbe und Wirtschaft / Gewerbe einschließlich Gaststätten / Unterrichtung oder Sachkundenachweis für das Bewachungsgewerbe

    Leistungsbeschreibung

    Die Unterrichtung erfolgt bei der Industrie- und Handelskammer und umfasst mindestens 40 Unterrichtsstunden, in denen Sie ohne Fehlzeiten präsent sein müssen. Vermittelt werden Ihnen unter anderem Ihre gesetzlichen Rechte und Pflichten als Sicherheitskraft sowie Techniken zum Umgang mit Menschen in Konfliktsituationen.

    Die Unterrichtung erfolgt in deutscher Sprache, daher müssen Sie mindestens über Sprachkenntnisse auf B1-Niveau verfügen.

    Im Anschluss an die Unterrichtung müssen Sie schriftliche und mündliche Verständnisfragen zu den Inhalten beantworten, um die Bescheinigung zu erhalten. Mit der Bescheinigung werden Sie auch in das Bewacherregister eingetragen.

    Für die Eröffnung eines Bewachungsunternehmens oder den Einsatz in bestimmten Bereichen, wie Flüchtlingsunterkünften, in Diskotheken oder anderen öffentlichen Orten, müssen Sie die umfangreichere Sachkundeprüfung für das Bewachungsgewerbe ablegen.

    Wenn Sie über einen Abschluss in einem einschlägigen Ausbildungsberuf, beispielsweise als Fachkraft für Schutz und Sicherheit, verfügen, müssen Sie die Unterrichtung nicht extra nachweisen.

    An wen muss ich mich wenden?

    Zuständig für die Durchführung der Unterrichtungsverfahren und die Abnahme der Sachkundeprüfung sind die Industrie- und Handelskammern.

    Es spielt keine Rolle, bei welcher Industrie- und Handelskammer an einem Unterrichtungsverfahren teilgenommen wurde; die ausgestellten Teilnahmebescheinigungen haben bundesweite Gültigkeit. Gleiches gilt für die Sachkundeprüfung .

    Unterrichtungen und Sachkundeprüfungen bieten in Hessen die Industrie- und Handelskammern Frankfurt am Main, Lahn-Dill, Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Fulda und Kassel an. Für die Industrie- und Handelskammern Wiesbaden und Darmstadt bietet die IHK Frankfurt am Main die Sachkundeprüfung und Unterrichtung an. Für die Industrie- und Handelskammern Gießen-Friedberg und Limburg bietet die Industrie- und Handelskammer Lahn-Dill die Sachkundeprüfung und Unterrichtung an.
    Die Industrie- und Handelskammer Offenbach bietet nur das Unterrichtungsverfahren an. Die Sachkundeprüfung nimmt die Industrie- und Handelskammern Frankfurt am Main für die Industrie- und Handelskammer Offenbach ab.

    Die Anmeldung für die Unterrichtung oder Prüfung erfolgt bei den Industrie- und Handelskammern direkt. Dies ist Bundesweit möglich. Die Unterrichtung oder Sachkundeprüfung kann schon vor Antragstellung beim Ordnungsamt absolviert werden.
     

    Welche Unterlagen werden benötigt?

    • Amtlicher Lichtbildausweis zur Identifikation bei der Unterrichtung
    • Eventuell weitere Unterlagen, Genaueres erfahren Sie bei Ihrer IHK

    Welche Gebühren fallen an?

    Die Gebühren erfahren Sie bei der jeweiligen Industrie- und Handelskammer (IHK). Sie ergeben sich aus der jeweiligen Gebührenordnung der IHK.

    Rechtsgrundlage

    Datenschutzhinweis

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen.
    Die für den Betrieb der Seite notwendigen technischen Cookies werden automatisch gesetzt und können mit der Auswahl Speichern bestätigt werden.
    Darüber hinaus können Sie Cookies von externen Anbietern für Statistikzwecke zulassen.