Dienstleistungen von A - Z

    / Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung beantragen

    Leistungsbeschreibung

    Arbeitnehmerüberlassung wird auch als Zeit- oder Leiharbeit bezeichnet. Dafür benötigen Sie eine Erlaubnis. Um diese zu erhalten, müssen Sie einen Antrag bei der zuständigen Agentur für Arbeit stellen.

    Die Erlaubnis wird von der Agentur für Arbeit auf ein Jahr befristet erteilt. Sie kann unbefristet erteilt werden, wenn Sie 3 aufeinanderfolgende Jahre erlaubt tätig waren.

    Bei einer Arbeitnehmerüberlassung müssen Sie unter anderem darauf achten, dass

    • der Gleichstellungsgrundsatz und relevante Tarifverträge korrekt angewendet werden,
    • die Höchstüberlassungsdauer eingehalten wird,
    • Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer bei der Entlohnung richtig und entsprechend der tatsächlich ausgeübten Tätigkeit eingruppiert sind,
    • Die geltenden Mindestlöhne und der Aufwendungsersatz gezahlt und die Regelungen des Teilzeit und Befristungsgesetzes eingehalten werden,
    • Entgelt und Entgeltersatzleistungen sowie Urlaub beziehungsweise Urlaubsabgeltung richtig gewährt werden (auch während Zeiten des Nichteinsatzes),
    • Lohnsteuer und Beiträge zu allen Zweigen der Sozialversicherung korrekt abgeführt werden.

    Durch Betriebsprüfungen überwacht die Agentur für Arbeit regelmäßig, ob Sie die Vorschriften des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes einhalten.

    An wen muss ich mich wenden?

    Je nach Geschäftssitz Ihrer Firma ist die Agentur für Arbeit in Düsseldorf, Kiel oder Nürnberg für Sie zuständig. Welche Dienststelle für Ihr Bundesland oder Ihren Staat zuständig ist, entnehmen Sie dem Antrag auf Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung (AÜG 2a). Dort finden Sie auch Telefonnummern und E-Mail-Adressen zu den Dienststellen.
     

    Voraussetzungen

    • Sie besitzen die nach dem Gewerberecht erforderliche Zuverlässigkeit.
    • Es gibt in Ihrem Fall keine Gründe, die gegen eine Erlaubnis sprechen. Das können zum Beispiel relevante Vorstrafen, Verstöße gegen Vorschriften des Sozialversicherungsrechts oder gegen arbeitsrechtliche Pflichten sein.
    • Die Arbeitnehmerüberlassung erfolgt von einem Betrieb, Betriebsteil oder einem Nebenbetrieb aus, der sich in Deutschland oder in einem anderen Staat der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums befindet.

    Welche Gebühren fallen an?

    • Gebühr für die Erteilung oder Verlängerung einer befristeten Erlaubnis: EUR 1.300,00

    • Gebühr für die Erteilung einer unbefristeten Erlaubnis: EUR 2.500,00
       

    Gebühr: 218,00-2060,00 €

    Rechtsgrundlage

    Datenschutzhinweis

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen.
    Die für den Betrieb der Seite notwendigen technischen Cookies werden automatisch gesetzt und können mit der Auswahl Speichern bestätigt werden.
    Darüber hinaus können Sie Cookies von externen Anbietern für Statistikzwecke zulassen.