Dienstleistungen von A - Z

    / Heimbetreuung (vollstationärePflege) für Menschen mit Behinderung Kostenübernahme

    Leistungsbeschreibung

    Leben Sie als Mensch mit Behinderung (Pflegegrad 2 bis 5) in einer vollstationären Einrichtung, in der

    • die Teilhabe am Arbeitsleben,
    • an Bildung
    • die soziale Teilhabe,
    • die schulische Ausbildung oder
    • die Erziehung von Menschen mit Behinderungen

    im Vordergrund stehen?

    Dann übernimmt die Pflegekasse 15 Prozent der Kosten.  

    Die Aufwendungen der Pflegekasse dürfen im Einzelfall je Kalendermonat 266 Euro nicht überschreiten.

    Dies gilt auch für besondere Wohnformen (mehrere Personen mit Behinderung gemeinsam in einem Wohnheim/einer Wohngruppe). Dabei müssen

    • das gemeinsame Wohnen und die Eingliederung in die Gesellschaft im Vordergrund stehen,
    • das Wohn- und Betreuungsgesetz Anwendung finden,
    • der Umfang der Betreuung weitgehend der Versorgung in einer vollstationären Einrichtung entsprechen.

    Beanspruchen Sie für die Tage, an denen Sie zu Hause gepflegt und betreut werden, anteiliges Pflegegeld, gelten die Tage der An- und Abreise als volle Tage der häuslichen Pflege.

    Spezielle Hinweise für - Kreis Kassel
    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hilfe zur Pflege innerhalb von Einrichtungen (Heimpflege) befassen sich mit der Übernahme von Kosten eines Pflegeheimplatzes, die der/die Heimbewoner/in nicht aus eigenen Mitteln (Pflegekassenleistungen und eigenes Einkommen und Vermögen) bezahlen kann. Dabei muss der/die Heimbewohner/in das 65. Lebensjahr vollendet und vor der Aufnahme in das Pflegeheim im Landkreis Kassel gewohnt haben. Wo das Pflegeheim liegt, spielt dabei also keine Rolle

    Verfahrensablauf

    Die Leistung muss bei der Pflegekasse schriftlich beantragt werden

    An wen muss ich mich wenden?

    Beratung zur Wahl der richtigen Pflegeeinrichtung erhalten Sie beim Sozialamt Ihres Landkreises oder Ihrer Kreisfreien Stadt sowie bei den Pflegestützpunkten.

     Informationen gibt es aber auch bei Ihrer Pflegekasse. Sie ist nach § 7a SGB XI zu einer umfassenden Pflegeberatung innerhalb von 2 Wochen verpflichtet.

    Den Pflegestützpunkt in Ihrer Nähe können Sie über den nachfolgend genannten Link in Erfahrung bringen: www.pflege-in-hessen.de .

    Spezielle Hinweise für - Kreis Kassel
    Fachbereich Soziales - Fachdienst Hilfe zur Pflege/Eingliederungshilfen Wenden Sie sich bei Fragen oder der Beantragung bitte an eine/n der zuständigen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter in den Dienst- bzw. Außenstellen, in deren Bereich Sie vor der Heimaufnahme gewohnt haben.

    Voraussetzungen

    • Pflegebedürftige sind in einer vollstationären Einrichtung für Menschen mit Behinderung untergebracht

    oder

    • leben in einer besonderen Wohnform
    • gilt nur für Pflegebedürftige mit Pflegegrad 2 bis 5

     

    Welche Unterlagen werden benötigt?

    Erkundigen Sie sich bei Ihrer Pflegekasse, welche Unterlagen erforderlich sind und ob es ein besonderes Antragsformular gibt.

    Welche Gebühren fallen an?

    Die Antragstellung ist kostenlos.

    Welche Fristen muss ich beachten?

    Keine

    Bearbeitungsdauer

    Die Bearbeitungsdauer des Antrages hängt von unterschiedlichen Voraussetzungen ab.

    Rechtsgrundlage

    null
    Spezielle Hinweise für - Kreis Kassel
    • SGB XI und SGB XII

    Bemerkungen

    Weitergehende Informationen finden Sie im Beratungs- und Informationsportal: "Pflege in Hessen"

    Datenschutzhinweis

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen.
    Die für den Betrieb der Seite notwendigen technischen Cookies werden automatisch gesetzt und können mit der Auswahl Speichern bestätigt werden.
    Darüber hinaus können Sie Cookies von externen Anbietern für Statistikzwecke zulassen.