Dienstleistungen von A - Z

    / Beratung in allen Fragen der psychischen Belastungen bei der Arbeit inkl. der Beratung zur Prozessgestaltung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

    Leistungsbeschreibung

    Der Arbeitgeber hat die arbeitsbedingten Belastungen und Gefährdungen zu ermitteln und zu beurteilen, um darauf aufbauend die erforderlichen Arbeitsschutzmaßnahmen festzulegen und umzusetzen. Dabei muss er auch Gefährdungen berücksichtigen, die sich durch psychisch wirkende Belastung am Arbeitsplatz ergeben (§ 5 Arbeitsschutzgesetz).

    Die Gefährdungsbeurteilung im Allgemeinen und auch im Fall der psychischen Belastungsfaktoren ist als ein geplanter und im Regelkreis angelegter Prozess durchzuführen.

    In Kleinbetrieben, die eher problem- und anlassbezogen vorgehen (z.B. bei Unfällen, Terminverschiebungen, Kundenbeschwerden, Störungen im Produktionsablauf oder auffälligem Verhalten von Kollegen), bietet es sich an, die Beratung an dieser Vorgehensweise zu orientieren. Mögliche Themen sind beispielsweise Hindernisse im Arbeitsablauf, Informationslücken, Organisations- oder Kooperationsdefizite, die gemeinsam und regelmäßig besprochen und im Hinblick auf Verbesserungspotential reflektiert werden können, um die Arbeitsorganisation, den Arbeitsablauf und die Zusammenarbeit zu verbessern. Die Erkenntnisse, die erforderlichen Maßnahmen und deren Wirkungen müssen schriftlich festgehalten werden.

    Neben den zuständigen Kolleginnen und Kollegen der Arbeitsschutzdezernate bei den drei hessischen Regierungspräsidien berät Sie das Fachzentrum für systemischen Arbeitsschutz und Arbeitsgestaltung in allen Fragen zum Prozess der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Die Beratung erfolgt im Rahmen von Gesprächen, schließt aber auch Impulsreferate und Vorträge in Unternehmen mit ein. Das hessenweit tätige Kompetenzteam ist im Regierungspräsidium Gießen angesiedelt.

    Verfahrensablauf

    Die Kontaktaufnahme erfolgt durch das Unternehmen oder die Arbeitsschutzbehörde (mündlich/telefonisch, schriftlich)

    An wen muss ich mich wenden?

    Fachzentrum für systemischen Arbeitsschutz und Arbeitsgestaltung

    Regierungspräsidium Gießen, Dezernat 25.2

    Claudia Flake

    Voraussetzungen

    Die Leistung können alle Unternehmen mit Sitz in Hessen in Anspruch nehmen.

    Welche Gebühren fallen an?

    Die Beratung im Rahmen der behördlichen Überwachungsaufgabe ist gebührenfrei.

    Rechtsgrundlage

    Arbeitsschutzgesetz

    Bemerkungen

    Weiterführende Informationen finden Sie im Sozialnetz Hessen unter http://www.sozialnetz.de/ca/b/dms/

    Enthalten in folgenden Kategorien

    Datenschutzhinweis

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen.
    Die für den Betrieb der Seite notwendigen technischen Cookies werden automatisch gesetzt und können mit der Auswahl Speichern bestätigt werden.
    Darüber hinaus können Sie Cookies von externen Anbietern für Statistikzwecke zulassen.