Dienstleistungen von A - Z

    / Bauen / Bauverfahren / Baubeginnsanzeige

    Leistungsbeschreibung

    Die Bauherrschaft hat den Ausführungsbeginn genehmigungsbedürftiger Vorhaben mindestens eine Woche vorher der Bauaufsichtsbehörde schriftlich mitzuteilen (Baubeginnsanzeige).

    Schließt das Vorhaben

    • Feuerungsanlagen,
    • Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung,
    • verbrennungsmotorisch betriebene Wärmepumpen und
    • feuerbeheizte Sorptionswärmepumpen

    einschließlich Anlagen zur Abführung von Abgasen ein, ist die Baubeginnsanzeige auch dem Sachverständigen für Energieerzeugungsanlagen mitzuteilen.

    Keiner Anzeige bedarf es, wenn Ihr Bauvorhaben baugenehmigungsfrei ist.

    An wen muss ich mich wenden?

    Wenden Sie sich an

    • die untere Bauaufsichtsbehörde (Bauaufsichtsbehörden der Landkreise, der Kreisfreien Städte und der Sonderstatusstädte) bzw.
    • den Sachverständigen für Energieerzeugungsanlagen; dies ist der örtlich zuständige bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger.

    Welche Unterlagen werden benötigt?

    Baubeginnsanzeige (siehe Anträge/Formulare)

    Mit der Baubeginnsanzeige sind, soweit noch nicht geschehen, die Bescheinigungen nach § 68 HBO vorzulegen und die mit der Bauleitung beauftragte Person zu benennen.

    Welche Gebühren fallen an?

    Keine

    Welche Fristen muss ich beachten?

    Der Baubeginn muss mindestens eine Woche vorher der Bauaufsichtsbehörde angezeigt werden.

    Rechtsgrundlage

    Anträge / Formulare

    Enthalten in folgenden Kategorien

    Datenschutzhinweis

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen die optimale Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen.
    Die für den Betrieb der Seite notwendigen technischen Cookies werden automatisch gesetzt und können mit der Auswahl Speichern bestätigt werden.
    Darüber hinaus können Sie Cookies von externen Anbietern für Statistikzwecke zulassen.